MYTHOLOGIE

Die Mythologie von Kreta

Die kretischen Mythologie, die älteste in Europa, hat die Grundlagen für ihre reiche griechische Mythologie gegeben. Diodor aus Sizilien (Historiker vom 1. Jahrhundert v. Chr.) erzählt uns, dass die Heimat der Götter Kreta ist. Die erste Kreter, die Minoer, wahren absolut mit der Natur gebunden, die als eine Gottheit gehert war. In Ihrem Versuch, die Geheimnisse der Muttergöttin (Natur) zu erklären, haben sie die Mythen erfunden, die in dem Verlauf der Geschichte wurde von den griechischen Stämme, die auf der Insel angenommen sind: die Mykenen (15. Jh. v. Chr.) und später die Dorier (12. v. Chr.).

Für den kretischen Mythologie, die angeblich sehr reich war, können wir leider nicht über ein vollständiges Bild haben, da leider nichts schriftlich gespeichert wurde. Die archäologischen Funde aber bis jetzt, lassen uns zum Resultat kommen, dass die kretische Mythen erhalten geblieben sind oder weiter entwickelt wurden in der griechischen Mythologie.

Jeder Ort hat seine eigenen Traditionen, Kreta kann aber stolz sein für einige der wichtigsten griechischen Mythen. Auf Kreta ist der Vater der Götter Zeus geboren, auf Kreta hat Zeus entschieden Geschlechtsverkehr mit Europa zu haben und so ist Minos geboren, Kreta ist die Heimat von Talos, hier trifft sich Theseus und Ariadne, aus Kreta sind Daedalus und Ikarus gestartet.

Minoischen Paläste

Derzeit bekannte minoischen Paläste sind diese von Knossos (22.000 m²), Phaistos (18.000 m²), Malia (7.500 m²) und Zakros (8.500 m²). Alle minoischen Paläste die ausgegraben wurden, liegt im Osten Kretas. Im Westen Kretas ist die Existenz der minoische Palast von Cydonia in Chania bekannt, aber ist noch nicht ausgegraben worden, da es sich in der Innenstadt (Kastelli Hügel) in einem dicht besiedelten Gebiet befindet.

Die minoischen Paläste waren autonom und unabhängig, aber sie scheinen eine gemeinsame Politik zu folgen, die von dem zentralen, größten und luxuriösesten Palast von Knossos diktiert zu sein.

  • Minoische Palast von Knossos: Der minoische Palast von Knossos liegt 5 km süd-östlich von Heraklion, im Tal des Flusses Kairatos. Der Fluss stammt aus Arhanes, fließt durch Knossos und mündet in Katsampa, dem minoischen Hafen von Knossos. In der minoischen Zeit floss Wasser das ganze Jahr über und die umliegenden Hügeln waren mit Eichen und Zypressen bedeckt, wo wir heute Olivenbäumen und Reben sehen.
  • Minoische Palast von Phaistos: Phaistos, oder genauer gesagt der minoische Palast von Phaistos ist in Süd-Zentral Kreta, auf der Tiefebene von Messara , 55 km südlich von Heraklion und bei einer kurze Entfernung von der archäologischen Stätte von Agia Triada, Gortyna und Matala. Phaistos ist einer der wichtigsten archäologische Stätten auf Kreta und erhält Tausende von Besuchern jedes Jahr. Der minoische Palast von Phaistos entspricht einer blühenden Stadt, die nicht zufällig in der fruchtbaren Ebene von Messara entwickelt wurde, in den prähistorischen Zeiten, dh von 6.000 v. Chr. bis zu den erste Jahrhundert v. Ch., wie es durch den archäologischen Funden belegt wird.
  • Minoischen Palast von Malia: Östlich der aktuellen Malia ist der minoische Palast von Malia. Es ist der drittgrößte Palast des minoischen Kreta und befindet sich in einer privilegierten Lage, nahe dem Meer, an der Verbindungsstraße zwischen dem östlichen und zentralen Kreta. Der Palast von Malia in der Mythologie galt als Residenz des Sarpedon, dem Bruder des Minos und wird gebaut am 1900 v. Chr. Die stark existierenden Siedlung von denen Stadtteile erhalten sind rund um den Palast, verwandelt sich in einen Palast-Stadt. Der erste Palast wurde um 1700 v. Chr. zerstört und um 1650 v. Chr. Wurde er wieder aufgebaut, an der gleichen Stelle und mit dem gleichen grundlegenden Design. Schließlich im Jahre 1450 v. Chr. Wird er nochmals zerstört und wird nicht mehr wieder bewohnt. Nur in der Zeit der mykenischen Dominanz, wird zwischen den Ruinen ein kleines Gebäudes errichtet, das wohl ein Schrein sein soll. Bei Malia haben wir die Chance, in der eigentlichen Palast zu gehen, wie er von den Ausgrabungen der Archäologen aufgedeckt wurde. Der Großteil der Ruinen das heute sichtbar ist, gehört zu den Neu-Palast Komplex, der zweite Palast, dessen Zimmer rund um drei Höfe organisiert sind, den Zentralen, den Nord-und den “Innenhof des Turms.” Es ist ein Palast, das für die Anhebung der Interesse des Besuchers sorgt, durch die majestätische Dimensionen, das komplexe Design und die vielseitige Details.
  • Minoan Palast bei Zakros: Zakros, ein kleines Dorf an der Ostküste von Kreta, ist für dem minoischen Palast von Zakros, einer der “Schätze” der minoischen Kultur, die von Archäologen im letzten Jahrhundert auf Kreta ausgegraben wurden. Allein die Schlossanlage von Zakros, umfasst eine Fläche von 4,500 Quadratmetern und ist das administrative und religiöse Zentrum einer blühenden Siedlung die sich auf einer Fläche von 8.000 Quadratmetern überspannt.

Archäologische Stätten

  • Gortyna oder Gortis: Gortyna ist eine der wichtigsten Städte der Insel Kreta, mit eine ununterbrochene Geschichte von 6.000 Jahre und einer der größten, in Fläche, archäologischen Stätten in Griechenland. Liegt in den Süd-Zentral Teil von Kreta, in der fruchtbaren Ebene von Messara, die berühmt ist für die erste menschliche Besiedlung auf der Insel, am Ende der Jungsteinzeit (5. Jahrtausend v. Chr.). In Gortyna kommen wir nach 40 Minuten, ab Heraklion in Richtung Süden. Es ist die gleiche Straße, die uns nach Phaistos und Matala bringen wird. Gortyna liegt ca. 1 km vom Dorf Agioi Deka, direkt an der Hauptstraße. Ihr Name Gortyna, nahm sie laut einer Tradition, vom Gortyna, Sohn des Rhadamanthus, König von Phaistos und Bruder des Minos, der sie gegründet hat. Eine weitere Tradition sagt dass der Gründer Gortyna, diesmal aus dem arkadischen Tegea bei Gortynia stammt. Dritte Variante der Legende bezieht sich auf Gortyna als Gründerin der Stadt, Königin von Kreta und Mutter von König Taurus.
  • Zominthos: Zominthos ist eine wichtige archäologische Stätte, eine blühende minoische Siedlung (1900-1400 v. Chr.), die auf dem bergigen Psiloriti in Kreta liegt. Zominthos wird die letzte 5 Jahren von Archäologen John Sakellaraki ausgegraben, und laut ihm, werden die Ausgrabungen viele Jahren noch dauern und werden wichtige Entdeckungen bringen, die unser Wissen von der minoischen Welt wesentlich bereichern werden.
  • Der Alte Kommos: Die minoische Stadt Kommos war der Hafen von Phaistos von 1650 bis 1250 v. Chr.. Im 19. Jahrhundert, nach eine Explosion der Fantasie und Romantik, hatte der italienische Archäologe Taramelli, den Hafen von Kommos mit der Gegend verbunden, wo das Boot des Königs Menelaos von Sparta gestrandet ist, als er von Troy kehrte, nach dem Trojanischen Krieg. Dieser Tödlicher Unfall wird auch von Homer erwähnt. Heute ist ein Teil der antike Stadt ausgegraben. Die archäologische Stätte von Kommos ist nicht offen für Besucher, sondern man kann ein Teil sehen von der Seite des Zauns, als man zum Strand geht, oder von oben gesehen werden, an der Kreuzung nach Pitsidia und vor dem Abstieg zum Strand Kommos.
  • Spinalonga: Spinalonga ist eine kleine Insel in der Nähe von Elounda im Osten von Kreta. Spinalonga is bekannt geworden als die Insel der Aussätzigen, denn hier wurden alle Aussätzigen aus Kreta und dem griechischen Festland bis 1957 isoliert. Spinalonga heißt heute nur noch die kleine Insel, aber die Venezianer nannten mit diesen Namen auch die große Halbinsel Insel oder Kürbis die mit Elounda durch eine schmale Landenge verbunden ist. Heute besuchen Spinalonga jeden Sommer Tausende von Touristen, mit dem Boot von Agios Nikolaos, Elounda und Plaka, für eine Tour durch die zerstörten Gebäude, die mit Schwierigkeiten die Archäologen versuchen zu erhalten. Der Name Spinalonga entstand etwa im 13. Jahrhundert von den venezianischen Eroberer, die keine Vertrautheit mit der griechischen Sprache hatten, so haben die Paraphrase den Namen “die Olounda” in Spinalonte ursprünglich (13. Jahrhundert) und später in Spinalonga. Eine andere Deutung des Namens Spinalonga will von der Form der Insel-wie lange Dorn (Spina = Dorn, Long = lang) kommen, aber das ist eine Theorie, die nicht viele annehmen. Viel später, im Jahr 1957, ist ein anderer Namen für die Insel aufgetaucht, der Name Kalydon, nach einem erfolglosen Versuch, den Lateinischen Spinalonga mit einem Hellenischen Namen zu ersetzen.
  • Die Fortezza in Rethymno: Die Festung (Fortezza) ist die venezianische Festung in Rethymno, die den Hügel von Paleokastro dominiert, fast im Zentrum der Altstadt. Die Fortezza ist sichtbar aus jeder Ecke der Stadt, während es einen Panoramablick über ganz Rethymnon und an der Westküste, und versteckt in sich, eine ganze Geschichte der Jahrhunderte hat.
  • Dikteon Andro, die Höhle des Zeus: das Dikteon Anro ist einer der wichtigsten und bekanntesten Höhlen der Insel Kreta, eines von den 3000 auf Kreta oder eines von 8500 in Griechenland. Im markanten Dikteon Andro, reich an Stalaktiten und Stalagmiten, wurde laut der Legende, Zeus geboren. Aus diesem Grund war Dikteon Andro bereits aus den alten Zeiten bekannte Höhle, das sich der Verehrung des Maximums der Götter gewidmet wurde, als von den zahlreichen Angeboten erwiesen wird, die hier gefunden wurden.
  • Die Festung Kazarma in Sitia: Die Festung Kazarma in Sitia dominiert hoch über der Stadt und ist vom Strand aus sichtbar. Erbaut im 13. Jahrhundert von den Venezianern und war die Kaserne der Garde, deswegen wurde sie Casa di Arma (Kazarma) genannt.
  • Lissos: Lissos ist eine alte Stadt, dessen Ruinen zwischen Paleochora (Westen) und Sougia (Osten) an der Südküste von Chania erhalten sind. Lissos war der Hafen von der Dorischen Stadt Elyros, das in der Nähe des heutigen Dorfes Rodovani war. Elyros und die beiden Häfen Sougia und Lissos, blühten in der hellenistischen, römischen und byzantinischen Zeit und wurden zerstört von den Sarazenen Araber, die in großer Zahl aus Spanien angekommen sind. Es wurde Berichtet, dass Elyros während ihren Höhepunkt, 30.000 Einwohner hatte. Sie hat auch Ihre eigene Währung ausgegeben, wie auch Lissos getan hat. Die Währung von Lissos hat auf der einen Seite den Kopf der Göttin Artemis und auf der andere einen Delphin dargestellt.
  • Falasarna: Die antike Stadt Falasarna war hoch kommerziell entwickelt, mit eigener Währung, die die Figur einer Frau auf der einen Seite hatte und den Initialen FA zwischen einer Dreizacke, welche die Region bestimmte, auf der andere Seite . Bei der Antike, Falasarna hat den Kap mit dem Hügel enthalten, wo die Akropolis gebaut wurde, während darunter der Hafen gelegen ist. Der Hafen von Falasarna hatte Abmessungen von 100 m mal 75 m und war der einzige “geschlossene” Hafen im Westen Kretas. Für den Bau des Hafens nutzten die Lagune die dort war, und Öffneten ein Kanal mit einer Länge von 50 m, 10 m breit und 2 m tief, um den notwendigen Zugang zum Meer zu schaffen. Der Hafen war sehr sicher und die Mauern der Stadt erstreckten sich auf den Anlegestellen, womit sie ein wichtiger Marine-und Handelszentrum als Resultat hatte.