Wandern bei Archanes

Ecosysteme
Das größte Ökosystem der näheren und weiteren Gebiet ist der Berg Giouchtas, das sich dem Netzwerk NATURA 2000 zugewiesen wird. Hat eine hoher Artenvielfalt und viele endemischen Arten von Griechenland und Kreta. Im Wesentlichen wird eine ökologische Insel gebildet, da sie von ausgedehnten Weinbergen und Olivenhainen umgeben ist. Die Archanes – Vathipetro – Jiouchtas Region ist zu einen Ort von herausragender landschaftlicher Schönheit erklärt

Der Berg Jiouchtas und die Knosano Schlucht, die abgesehen von der Schönheit der Landschaft und den archäologischen Wert, besitzen noch seltene Arten der Flora und der ökologischer Wert in Bezug auf die Fauna liegt in der Tatsache, dass diese der einzige natürliche Lebensraum der breiteren Region ist.

Schluchten

  • Die Schlucht Kounavon – Astrakon – Karterou ist das umfangreichste in der Region, rund 21,500 km lang. Liegt östlich von Heraklion, bei den Gemeinden N. Kazantzakis, Episkopis und Neas Alikarnasos und ist ein Teil der weiteren Region von Jouchtas und Agia Irini-Schlucht (Bereich Natura 2000) bei Archanes. Es ist eine Reise, reich an physikalischen, morphologischen, ästhetischen, historischen und kulturellen Besonderheiten.
    In der Umgebung gibt es noch andere bemerkenswerte natürliche Attraktionen, die mit dieser Schlucht verbunden werden und können ein Streckennetz bilden, das sich auf das natürliche und historische Umfeld der Region konstruieren, wie zum Beispiel der Bach von Spiliotissa, die Schlucht von St. John, das Museum N . Kazantzakis, der Musik-Workshop Labyrinth, der Berg Jouchtas, die Schlucht von Agia Irini, etc.
    Ein Spaziergang in ihnen ist die perfekte Kombination zum ausruhen und Kontakt mit der Natur.
  • Schlucht Panagia Spiliotissa:Der Name “SCHLUCHT PANAGIA SPILIOTISSAS” kommt aus dem höhlenartigen Cathedral der Heiligen Jungfrau (Panagia), der am Hang der Schlucht, nur wenige Meter außerhalb des Dorfes St. Vassilious steht. Natürlich diese natürliche Schönheit wurde zu einem Ort der Anbetung. Religiöse Zentren wie das Kloster Panagia Spiliotissa, die Kirchen von St. Johannes der Täufer, St. Nikolaus und St. Kyriaki, schmücken die Seiten des Baches.
    Die Geschichte des Klosters von Panagia Spiliotissa beginnt um 1000 n. Chr. Heute gehört es der Heiligen Katharina von Sinai.
    Besucher der Region, Liebhaber der Natur oder Pilger, können Wanderungen in einem gut strukturierten Weg machen, in der Nähe des Baches, die einzigartige Naturlandschaft zu genießen, von die Ansiedlung von Houdetsi bis zu dem Dorf St. Vassilious, oder umgekehrt.
  • Astrakiano Schlucht: Die Schlucht Astrakiano ist eines der größte in der Region, mit einer Gesamtlänge von etwa 12,5 km. Am Bett fließt der Fluss Karteros. Der Punkt der Schlucht, wo der Weg zu den Treppen führt, ist eine Landschaft von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit, mit Quellen, Fluss, kleine Wasserfälle und eine üppige Vegetation.
  • . Die Schlucht von St. John: Bei Kato Vrissi, rund 500 Meter entfernt vom Dorfzentrum Astritsi, liegt die kleine Schlucht von St. John. Das Gebiet ist überwuchert, wegen des reichliches Wasser, das von der Spitze der Schlucht sprudelt. Vor den Quellen wurde ein Erholungsbereich mit Teichen geschaffen, wo Enten und Gänse schwimmen, Bänke und einem Pavillon der kulturellen Vereinigung des Dorfes. Gegenüber den Quellen ist die Kapelle des Hl. Johannes des Täufers auf einer erhöhten Stelle gebaut, in einem höhlenartigen Hohlraum und über diesen der Neraidospilios.
  • Kounaviano Schlucht: Die Schlucht Kounaviano hat zwei Teile. Das Eine beginnt bei Kounaviano, das Andere aus VarVarous (Myrtia) und kommen zusammen bei der Astrakiano Schlucht. Die Kounaviano Schlucht ist 5 km lang und wegen der dichten, niedrigen Flora und dem Gelände, ist extrem schwer zum Wandern. In der Schlucht gibt es drei alte Wassermühlen. Prozesse haben begonnen, die Kounaviano Schlucht als ein Denkmal der Natur zu charakterisieren und die Eröffnung eines Weges.